Oberliga: "Triumph der SG Telgte-Wolbeck gegen BBG Herford II vor großer Kulisse" - WN-Bericht

Die SG-Korbjäger um Trainer Marc Schwanemeier (l.) dankten nach dem Heimerfolg den zahlreichen Fans für die tolle Unterstützung. Foto: Kock

Tolle Fotos von Ulrich Brunner

Telgte - Beim 0:7-Zwischenstand nach wenigen Minuten sah es nicht gut aus, aber die Oberliga-Basketballer der SG Telgte-Wolbeck fingen sich gegen die BBG Herford II schnell wieder und gehen nun als Spitzenreiter ins weitere Titelrennen. Die heimischen Fans hatten auch ihren Anteil am Heimerfolg.

 

Was für ein Triumph für die Basketballer der SG Telgte-Wolbeck: Vor glänzend besetzten Zuschauerrängen in der Zweifachturnhalle wiesen sie den zuvor ebenfalls noch verlustpunktfreien Konkurrenten im Titelkampf, die BBG Herford II, mit 88:63 (39:41) in die Schranken und dürfen sich nun als alleiniger Spitzenreiter der Oberliga beste Chancen auf den Aufstieg in die 2. Regionalliga ausrechnen.

Dabei sah es zunächst gar nicht nach einer Gala-Vorstellung aus. Die Gäste legten einen 7:0-Blitzstart hin, der nichts Gutes erahnen ließ. Aber die heimischen Korbjäger übernahmen schon beim 11:10 (6.) erstmals die Führung. Beim 29:21 (13.) durch einen Dunking des sehr durchsetzungsfähigen Leon Schmidt deutete sich eine Wende an, aber die Ostwestfalen ließen sich bei wechselnden Führungen bis zur Pause nicht abschütteln.

Im dritten Viertel spielte die Spielgemeinschaft ihre Größenvorteile aus und zog zahlreiche Rebounds an Land. „Herford fehlten drei große Center, hat aber in der ersten Halbzeit sehr gut getroffen. Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen konsequent weiterspielen. Herford ging dann irgendwann die Puste aus“, bilanzierte SG-Coach Marc Schwanemeier.

Die größere Bank

Getragen von ihren begeistert mitgehenden Fans zogen die Hausherren auf 61:53 (27.) und später sogar 73:57 (33.) davon. Die Gäste-Gegenwehr erlahmte nun mehr und mehr, was keine Überraschung sein konnte, da die SG drei Auswechselspieler mehr auf der Bank hatte als die BBG-Reserve.

„Es war eine starke Teamleistung, vor allem in der Verteidigung“, freute sich der Übungsleiter der heimischen Basketballer, die vor Weihnachten noch eine Begegnung zu bestreiten haben. In der famosen Verfassung vom Samstag gehen die Baskets auf jeden Fall als Titelfavorit Nummer eins in den zweiten Saisonteil.

SG-Punkte: Trindeitmar (20), Dammann (14), Simon König (12), Schmidt (11), Sebastian König (7), Burrichter (5), Buckermann (5), Anssari (4), Ahmedin (4), Dohmen (3), Sierra (3).

 

 

Zusätzliche Informationen