Außenseiterchance fast genutzt - Friesen unterliegen SV 70 Haspe nur knapp - "Großer Kampf nicht belohnt"

2.WBV-Pokalrunde - Fr, 21.10.2011 - 20.15 Uhr    Herren - SV 70 Haspe (1.Regionalliga)   70:73 (30:32)

Philipp Scheffler, ging angeschlagen in die Partie, setzte aber seine langen Leute mehrfach gut in Szene.

Telgte Haspe
14 1.Viertel 15
16 2.Viertel 17
22 3.Viertel 24
18 4.Viertel 17
     
4 Auszeiten 3
2 Dreier 4
21 Fouls 28
15/28 Freiwürfen 11/21

 

 

Eine spannende Begegnung auf Augenhöhe
Siebzehn mal wechselte die Führung in einer Begegnung auf Augenhöhe in der die Gäste am Ende als glücklicher Gewinner vom Platz gingen. Haspe hatte, wie angekündigt "nur" seine Zweitvertretung an die Ems geschickt. Somit mussten sich die Friesen mit dem Viertplatzierten der Oberliga 3 messen, der immerhin eine Liga höher als die Friesen in der Meisterschaft an den Start.

Den Telgter gelang es recht gut mitzuhalten, obwohl Dirk Wittkötter und Jan Furmaniak nicht zur Verfügung standen. Ebenfalls verhindert war Coach Donato Briganti, der von Dirk Wittkötter hervorrangend von der Seitenlinie vertreten wurde.
Woran die Niederlage am Ende eigentlich auszumachen war wusste so recht niemand. Vieleicht waren es zu viele einfache Ballverluste und die mehrfach gescheiterten Anspiele auf die Center oder die nicht vorhandenen schnellen Angriffe. Wenig Entlastung kam durch Würfe von den Außenpositionen, die die Gäste sehr gut zu verhindern wussten.

In einer hart geführten Partie waren die körperlich unterlegenen aber wieselflinken Hasper viel in Bewegung und erspielten sich immer wieder Lücken unter dem Korb der Telgter. Die Friesen hingegen brachten phasenweise ihre langen Center gut ins Spiel, mussten sich da aber einer harten Gegenwehr wiedersetzen. Zu allem Unglück kassierte Center Philipp Koops bereits in der ersten Spielminute 2 Fouls und musste das Geschehen lange von der Bank verfolgen.
So tasteten sich beide Team erbittert über die gesamte Spielzeit ab und als die Friesen zwischen der 32. und 35.Spielminute aus einem 56:59 ein 63:59 machten war der Sieg greifbar. Doch die hohe Konzentration konnte da nicht aufrecht erhalten werden. Sven Lehmann musste zudem verletzt ausscheiden. Entscheidend in dieser Phase gleich zwei 3-Punkte-Würfe der Hasper. Schade. Telgte kam nach großem Kampf nicht mehr heran.

Es waren dabei Ralf Paulsen (8), Jörg Schulte, Martin Eing (23), Tobias Jäkel, Philipp Scheffler (4), Christian Birmes (4), Sven Lehmann (13), Frank Richter (14) und Philipp Koops (4)

Danke für´s Anschreiben an Klaus, Pohly und Lukas.


 

 

Martin Eing war der erfolgreichste Werfer seiner Mannschaft, doch seine 23 Punkte reichten nicht zum Sieg.Foto: (Sonja Taucher)

Großer Kampf nicht belohnt

Telgte - Knapp daneben ist auch vorbei: Telgtes Basketballer unterlagen den Gästen aus Hagen-Haspe mit 70:73 und verabschiedeten sich damit aus dem Pokalrennen. Das war nicht nötig, begegnete die Mannschaft von Trainer Donato Briganti, der von Dirk Wittkötter vertreten wurde, der in der Oberliga spielenden Reserve des 1. Regionalliga-Teams doch auf Augenhöhe. Es waren aber die Schwächen bei den Freiwürfen sowie vergebene einfache Punkte unter dem Korb, die den möglichen Sieg kosteten. Auf jeden Fall verkauften sich die Emsstädter gut, überzeugten durch einen unbändigen Kampfgeist und hatten es in der spannenden Begegnung, in der gleich 17 Mal die Führung wechselte, in der Hand, für eine Überraschung in der zweiten Pokalrunde zu sorgen. Es sollte nicht sein.

Die Hausherren, die auf Dirk Wittkötter und Jan Furmaniak verzichten mussten, zeigten von Anfang an wenig Respekt vor dem klassenhöheren Team. Auch wenn Center Philipp Koops schon nach zwei Minuten mit zwei Fouls belastet war und daher viel Zeit auf der Bank verbrachte, bewiesen seine Teamkameraden Kämpferherz und hielten mit den wieselflinken Hagenern gut mit. Ja, sie setzten die Gäste permanent unter Druck, überzeugten durch eine gute Verteidigung und ließen sich auch von den Dreipunktewürfen der Gäste nicht aus dem Konzept bringen.

14:15 stand es nach den ersten zehn Spielminuten, zur Halbzeit hatte der Favorit aus Hagen-Haspe gerade einmal einen Zwei-Punkte-Vorsprung erzielt (30:32). Und im dritten Viertel schien die Partie zu Gunsten der Briganti-Schützlinge zu kippen. Die machten nämlich aus einem 56:59-Rückstand einen 63:59-Vorsprung. Reichen sollte es gegen die Gäste aber nicht. Zwei gute Würfe von den Außen, die ihr Ziel knapp verfehlten, vier vergebene Freiwürfe - und Hagens Reserve war wieder am Zug. Den erarbeiteten Mini-Vorsprung retteten die Gäste schließlich routiniert über die Zeit. Das letzte Aufbäumen der Friesen brachte, auch wegen erneuter Schwächen bei den Freiwürfen, nichts mehr ein.

„Entscheidend in der Schlussphase waren gleich zwei Drei-Punkte-Würfe der Hasper. Schade. Wir kamen nach großem Kampf nicht mehr heran“, sagte Jörg Schulte, der einmal mehr die Erste unterstützte.
TV Telgte I: Martin Eing (23), Frank Richter (14) Sven Lehmann (13), Ralf Paulsen (8), Philipp Koops (4), Philipp Scheffler (4), Christian Birmes (4), Jörg Schulte, Tobias Jäkel.

 

Center Jan Furmaniak (hinten) ist eine echte Verstärkung für die Landesliga-Basketballer aus Telgte. Die Friesen erwarten heute Hagen-Haspe zum Pokalmatch. Foto: (Schwackenberg)

"Krasser Außenseiter" - Regionalligist Haspe stellt sich in Telgte vor

Krasser Außenseiter

Telgte - Landesliga kontra 1. Regionalliga. TV Friesen gegen SV Hagen-Haspe. Da ist die Ausgangslage klar: „Wir sind krasser Außenseiter“, bemüht Donato Briganti erst gar nicht den Spruch von den besonderen Gesetzen in Pokalspielen. Der Trainer der Friesen-Basketballer ist sich sicher, dass sich seine Mannschaft mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit aus dem Wettbewerb verabschieden wird. Ein Fünkchen Hoffnung gibt es allerdings doch. Schließlich hat der Vertreter der 1. Regionalliga aus dem östlichen Ruhrgebiet schon im Vorfeld dieser Partie angekündigt, mit seiner Zweitvertretung, die in der Oberliga auf Punktejagd geht, in Telgte auflaufen zu wollen. Denn die Erste aus dem Hagener Ortsteil Haspe will sich auf die Meisterschaft konzentrieren und bereitet sich zeitgleich zum angesetzten Pokalmatch auf die Begegnung gegen den TV Werne vor.

Wirklich traurig ist Donato Briganti nicht, wenn seine Mannschaft die dritte Runde nicht erreicht. „Klaren Vorrang vor dem Pokal hat die Meisterschaft“, sagte der Übungsleiter. Sollte am Ende ein Sieg herausspringen, sei das zwar für die Moral gut. „Viel wichtiger ist mir allerdings, dass wir in den weiteren Begegnungen gegen die Liga-Konkurrenten bestehen.“

Briganti wusste gestern auch noch nicht genau, welche Spieler ihm heute Abend (Beginn: 20.15 Uhr) zur Verfügung stehen. Da die Begegnung in die Trainingszeit der Friesen gelegt wurde, geht er aber davon aus, dass seine Mannschaft fast komplett in der Zweifachhalle auflaufen kann. Welche taktischen Dinge umgesetzt werden sollen, müsse abgewartet werden. „Das ist abhängig davon, wie sich Hagen-Haspe präsentiert und natürlich auch davon, welche Spieler mir zur Verfügung stehen.“

Sollten die Friesen-Basketballer die dritte Runde erreichen, ist offen, wer als nächster Gegner wartet. Anders als im Fußball werden die Konkurrenten von Runde zu Runde zugelost. In der ersten Pokalbegegnung hatten die Briganti-Schützlinge den SSV Hamm mit 93:80 überraschend aus dem Rennen geworfen.

 


 

Homepage SV 70 Haspe

alle Partien der 2.Runde

 


Das Pokalspiel der Friesen in der 2.WBV-Pokalrunde wird am Freitag, den 21.10.2011 stattfinden. Spielbeginn ist um 20.15 Uhr.
Die Gäste gehen in der gleichen Liga, wie der UBC Münster auf Punktejagd, sind eindeutiger Favorit gegen die Friesen. Beide Mannschaften trennen 3 Ligen, eine voraussichtlich unüberwindbare Hürde. Aber man weiß ja nie!

 

 

 


Die 2. Runde findet vom 17. - 23. Oktober 2011 statt.

Zusätzliche Informationen