Sensationeller 5.Platz für Ü50 bei Deutschen Meisterschaften in Kiel

Unglaublich, Friesen/Boele schaffen nach 4 Siegen und Erfolg über den Vorjahreszweiten TV Langen Rang 5

(Foto: R.Koops) Bildergalerie

 

hinten von links Günter Ahlert, Harald Koops, Safet Hasanovic, Thomas Hoffmann, Jörg Schulte
vorne von links  Wolfgang Brauckmann und Ralf Düllmann (beide von Boele-Kabel), Axel Bode und Volker Gerstner


 

Die letzten Kräfte mobilisierten die Friesen, siegten sensationell im Spiel um Platz 5 gegen den Vorjahreszweiten und Deutschen Meister von 2010 TV Langen. Wahnsinn! Damit hatte niemand gerechnet. Nach der Auftaktniederlage in der Gruppenphase gegen TV Langen 24:34, gelangen den Friesen und 2 Boelern zwei Erfolge gegen SG Eichenkreuz Karlsruhe 41:39 und BC Darmstadt 52:23. Damit hatten die Friesen bereits mehr als ihr Soll - Rang 8 und damit die Qualifikation für 2013 - erfüllt. Alles andere sollte eine Zugabe sein. Nach einer unvermeidlichen Niederlage gegen Charlottenburg-Berlin 24:44, den letztjährigen Titelgewinner, der im Endspiel gegen DJK Köln-Nord seinen Titel verteidigen konnte, spielten die Friesen am Sonntag um Rang 5-9. Mit einer riesigen Energieleistung schafften die BG Friesen/Boeler gegen den Gastgeber Suchsdorf/Kronshagen Kiel einen 31:22 Erfolg. Platz 6 war damit bereits sicher. Das verletztungsbedingt auf 6 Aktive geschrumpfte und personell gebeuteltete Team musste erneut gegen TV Langen ran. Nach einem 4:11 Rückstand schafften die Friesen/Boeler eine echte Überraschung, gaben nach einer 16:15 Führung die Führung, den Sieg und Rang 5 nicht mehr aus der Hand.

Homepage 30.Deutsche Meisterschaft

Samstag, 21.4.2012

1. Vorrundenspiel: TV Langen - SG Telgte/Boele 34:24 (21:8)
Gleich zum Auftakt wartet der schwerste Brocken auf die Friesen. Langen eine Kombination aus Langenern und Münchenern im Vorjahr Deutscher Vizemeister, in 2010 gar Deutscher Meister stellt sich im ersten Spiel als unüberwindbarer Gegner dar.
Die neue SG geht in die ersten gemeinsamen Spielminuten und hat nach einer 4:2 Führung derbe Probleme zusammenzufinden und die Center Horn und Greunke zu stoppen. 4:21 nach 9 Minuten. Doch halbzeitübergreifend finden die SGler zur Ruhe und den Anschluß. Was geht, signalisiert der 20:21 Zwischenstand - 14.Spielminute. Langen besinnt sich wieder auf seine Stärken, dem Telgter Spiel fehlt noch die Harmonie. Glückwunsch an Langen.

2.Vorrundenspiel: SG EK Karlsruhe - SG Telgte/Boele  39:41 (24:20)
Die neue Spielgemeinschaft steht gegen den Vorjahressiebten vor einer weiteren schweren und vielleicht bedeutensten Aufgabe des Turniers. Karlruhe zuvor gegen Darmstadt erfolgreich. Dazu die Hoffnung beider Teams, bei einem Sieg sich unter den besten Acht zu platzieren. Auf der anderen Seite die Unsicherheit gegen eine erfahrene Mannschaft selber noch nicht richtig eingespielt zu sein. Telgte gelingt direkt nach dem Tip der erste Punkt zum 2:0, der aber auf dem Spielberichtsbogen versehentlich nicht notiert wurde. Sollten die 2 Punkte fehlen? Weiter Verunsicherung, etwas Zerfahrenheit ist im Spiel festzustellen. Karlsruhe nutzt dies, geht mit 23:18 in Führung. Insbesondere 5 Dreier machen den Friesen/Boelern zu schaffen. Doch immer besser bekommen sie die Karlsruher in Griff, gleichen beim 36:36 erstmalig aus, um 2 Minuten später mit 40:38 in Führung zu gehen. Je ein Freiwurf, der Ball ist in sicheren Händen. Ein Sieg noch und Platz 8 winkt. Das große Ziel vor Augen, großer Jubel bei den Friesen und Boelern.

3.Vorrundenspiel: BC Darmstadt - SG Telgte/Boele 23:52 (17:27)
Langen muss im parallel stattfinden Spiel gegen Karlsruhe gewinnen. Die SG TB muss ebenfalls einen Sieg landen. Schnell geht man mit 11:4 in Führung, nutzt die Freiräume um gute Würfe zu platzieren und immer wieder die Center zu bedienen. Nach 10-Punkte Führung zur Pause, können die Darmstädter nur bis zum 33:21 mithalten. Dann ein abschließender 19:2 Lauf. Blick zum anderen Spiel. Auch Langen gewinnt. Telgte ist unter den besten acht Deutschen Ü50-Teams. Das große Ziel ist erreicht. Riesen Jubel!

Viertelfinale:  Charlottenburg Berlin - SG Telgte/Boele 44:24 (24:10)

Gegen den Vorjahresmeister - Berlin wird auch in Kiel erneut Meister - Herzlichen Glückwunsch! Kaum Chancen rechnen sich die Friesen/Boeler aus. Doch zunächst gelingt es bestens, die schnellen Angriffe der Berliner zu stoppen. Der Lohn, beim 10:16 sieht die Bilanz noch recht positiv aus. Nach 11 Minuten liegen die Berliner mit 28:12 in Führung. Nichts geht mehr. Doch sieben Punkte in Folge bringen die SGler nochmals auf 19:28 heran. Das war es dann aber auch. Die lange Bank der Charlottenburger entscheidet. Dennoch ein erfolgreicher erster Tag und Shake-Hands nach einem fairen Spiel, in dem die Freisen nur ein einziges Foul begehen.

 

Sonntag, 22.4.2012

Spiel um Platz 5/6 oder 7/8: SG Telgte/Boele - BG Suchsdorf-Kronshagen (31:22)
Der Sieger spielt anschließend um Platz 5, der Verlierer um Platz 7. Sollte es noch ein Sahnhäubchen geben? Eine hartumkämpfte Sonntagmorgenpartie. Zum ersten mal dürfen die beteiligten Friesen "ausschlafen": Spielbeginn erst um 10:30 Uhr. Beide Teams schenken sich nichts, sind hellwach. Hart, aber auch sehr herzlich und fair, ja freundschaftlich, gibt es doch auf Gastgeberseite ehemalige Mannschaftskameraden. Nach einem 11:8 setzten sich die Friesen/Boeler auf 17:8 ab. Nach der Pause gar ein 21:10 Vorteil. Doch die Gastgeber geben nicht auf, kämpfen sich wieder heran. Nur noch 21:18. Auch drei Minuten vor dem Ende beim 23:20 ist noch alles offen. Aber dann bringen die SGler die letzten Kraftreserven auf. 8:2 in der Schlußphase. What a dream! Platz 6 ist sicher.

Spiel um Platz 5: SG Telgte/Boele - TV Langen 45:37 (27:21)
Was für ein Wiedersehen. Langen in der Zwischenrunde am neuen deutschen Vizemeister DJK Köln-Nord gescheitert, wird erneut Gegner der Friesen/Boeler. Bereits jetzt ein erwähnenswerter Erfolg. Nur noch 6,25 einsatzfähige Spieler. Bereits das Warmmachen spricht eine deutliche Sprache. Langen mit 12 Akteuren macht sich intensiv warm. Die SGler sind dazu kaum noch in der Lage. Dies spiegelt auch der 4:11 Zwischenstand nach 5 Minuten wieder. Doch plötzlich, wo nehmen die aufrechten Sechs diese Kraft noch her? Ungeheuer diszipliniert in der Abwehr und mit einem 14:5, halbzeitübergreifend gar mit einem 20:5 Lauf. Die Friesen/Boeler führen erstmals und sensationell mit 17:16. 30:18 der Spielstand 5 Minuten vor dem Ende. Was geht da ab? Langen mobilisiert ebenfalls alle noch vorhandenen Kräfte. Der Vorsprung schmilzt. Aber, auf einmal wieder ein Blitzlicht. Die SGler lassen sich auch nicht vom gefährlichen 30:28 Zwischenstand unterkriegen. Irgendwie, aber mit ungeheuren Siegeswillen gewinnt man die letzten 3 Minuten mit 15:9. Platz 5 !!! Unglaublich, riesig, einfach sensationell. Die Telgter und Boeler liegen sich in den Armen.

 

Alles im Allem eine tolle Mannschaftsleistung. Immer besser fand das Team im Turnierverlauf in eine solide Verteidigung, war wohl eine der wenigen Mannschaften, die sich fast über das gesamte Turnier für eine Mann-Mann-Verteidigung entschieden. Alle Akteure zeigten Kampf bis zum Umfallen. Klasse und ein entscheidender Faktor, die Reboundarbeit der Center. Gut, die schnelle Arbeit der kleinen Spieler nach hinten. Eine tolle Abwehrleistung zeigte Günter Ahlert, der sich in jedem Spiel dem schnellsten Gegenspieler stellte. Bärenstark die Angriffsleistung und Trefferquote des unermüdlichen Safet Hasanovic. Besonders wertvoll natürlich die Unterstützung der beiden Hagener Wolfgang Brauckmann und Ralf Düllmann. Vielen Dank dafür und auch für die physiotherapeutische Versorgung von Wolfgang.
Zum Team gehörten Jörg Schulte (36), Safet Hasanovic (94), Wolfgang Brauckmann, Ralf Düllmann (10), Thomas Hoffmann (16), Axel Bode, Günter Ahlert (35), Volker Gerstner (8) und Harald Koops (18).
Danke auch an Fan Regina Koops, besonders fürs Anfreuern und die Fotos.
Ein herzlicher Dank gilt auch dem Ausrichter SG Suchsdorf/Kronshagen - einfach perfekt.


 

 

Siegerehrung: eine Urkunde für Platz 5

 


Endplatzierungen:

1.     DBV Charlottenburg
2.     DJK Köln
3.     SG Oldenburg
4.     SG Möhringen
5.     SV Telget-Boele
6.     TV Langen
7.     BG Suchsdorf Kronshagen
8.     Jahn München
9.     SG Leimen
10.    BBC Febro Magdeburg
11.     SG Saarlouis
12.     SG Eichenkreuz-Karlsruhe
13.     Spvgg. Feuerbach
14.     BC Darmstadt
15.     SG Dürkheim
16.     SV Germering


 

Deutsche Meisterschaften der Ü50-Teams
Platz 5 für Basketball-Oldies

Telgte/Kiel - Fünfter Platz – ein tolles Ergebnis für die Basketball-Oldies der Friesen. Das Team hat jetzt in Kiel an den Deutschen Meisterschaften der Ü 50-Teams teilgenommen, unterstützt durch Wolfgang Brauckmann und Ralf Düllmann von Baskets Boele Kabel aus Hagen.

Insgesamt sechs Spiele standen für die Oldies auf dem Programm. Vier Siege und zwei Niederlagen bedeuteten am Ende Platz 5. Für die Meisterschaften hatten sich 16 Mannschaften qualifiziert.

Im ersten Vorrundenspiel musste sich die Spielgemeinschaft aus Hagen und Telgte mit dem TV Langen auseinandersetzen. Die Kombination von Spielern aus München und Langen war 2011 Vizemeister geworden, 2010 sogar Titelträger.

Die neue SG tat sich schwer. Insbesondere die beiden groß gewachsenen Center der Gegner kamen immer wieder zu leichten Punkten. 4:21 hieß es nach neun Minuten aus Friesen-Sicht. Mit zunehmender Dauer klappte das Zusammenspiel besser. Die Friesen kämpften sich bis zur 14. Minute auf 20:21 heran. Am Ende gewann der TV Langen mit 34:24 (21:8).

Im zweiten Spiel gab es einen knappen 41:39 (20:24)-Erfolg gegen die Spielgemeinschaft Karlsruhe. Die Begegnung begann unglücklich: Der erste Korb der Friesen wurde nicht notiert. Das führte zur Verunsicherung des Teams, die der Gegner zur 24:20-Pausenführung nutzte. Insbesondere die Drei-Punkte-Schützen in den Reihen der Karlsruher stellten die Verteidigung vor Probleme. In der zweiten Hälfte stellte sich die SG-Defensivarbeit besser auf die Schützen ein – und glich beim 36:36 in der 17. Minute erstmals aus. Zwei Minuten später führten die Friesen 40:38. Dann nutzte der Karlsruher Center nach einem Foul nur einen von zwei Freiwürfen. Im Gegenzug genügte den Friesen ebenfalls ein Treffer von der Freiwurflinie, um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

Im dritten Spiel gegen BC Darmstadt musste ein Sieg her, um das eigene Ziel zu erreichen: Die Oldies wollten unter die besten acht Teams in der Endabrechnung kommen. Entsprechend konsequent wurde gearbeitet: Schnell ging man mit 11:4 in Führung, nutzt die Freiräume um gute Würfe zu platzieren und immer wieder die Center zu bedienen. Nach 10-Punkte Führung zur Pause, konnten die Darmstädter nur bis zum 33:21 mithalten. Dann ein abschließender 19:2-Lauf. 53:23 (27:17) lautete das klare Ergebnis.

Im Viertelfinale wartete der – erfolgreiche – Titelverteidiger DBV Charlottenburg Berlin. Zunächst gelang es noch, einige der schnell vorgetragenen Angriffe zu stoppen. 10:16 hieß es nach acht Minuten. Über 24:10 zur Halbzeit und 28:12 bauten die Berliner ihre Führung aus. Ein letztes Aufbäumen: Sieben Punkte in Folge brachten die SGler nochmals auf 19:28 heran. Die lange Bank entschied die Begegnung mit 44:24 zugunsten des DBV.

Am Sonntag folgte die Überkreuzpartie um die Plätze 5 oder 7. Ein Erfolg gegen Gastgeber Suchsdorf/Kronshagen Kiel bedeutete ein weiteres Spiel um Platz 5; eine Niederlage eines um Platz 7.

Nach einem 11:8 setzten sich die Friesen SG auf 17:8 ab. Zur Pause gab es gar einen 21:10-Vorteil. Doch die Gastgeber gaben nicht auf, kämpfen sich auf 18:21 heran. Auch drei Minuten vor dem Ende war beim 23:20 noch alles offen. Aber dann mobilisierten die SGler scheinbar letzte Kräfte. Das 8:2 in der Schlussphase sicherte einen 31:22-Sieg – und das Spiel um Platz 5.

Dort wartete wieder der TV Langen. Aufgrund von Verletzungen verfügten die Friesen noch über sechs einsatzfähige Akteure, denen aber auch die vorherigen Spiele in den Knochen steckten. Auf das Warmmachen wurde fast völlig verzichtet. Langen dominierte das Spiel zunächst und führte nach fünf Minuten mit 11:4. Punkte für Punkt kämpften sich die Friesen heran. 23:10 gewannen sie die verbleibende Zeit bis zur Pausenführung von 27:21. Auf 30:21 bauten die Friesen den Vorsprung auf. Langen verkürzte noch einmal auf 28:30 drei Minuten vor Schluss. Die Friesen nahmen eine Auszeit und ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: 15:9-Punkte in den letzten drei Minuten bedeuteten den 45:37-Sieg – und Platz fünf.

Immer besser fand sich das Team im Turnierverlauf in eine solide Verteidigung, war wohl eine der wenigen Mannschaften, die sich fast über das gesamte Turnier für eine Mann-Mann-Verteidigung entschieden – insgesamt sei der Erfolg Ergebnis einer hervorragenden Mann­schaftsleistung, wie Teamsprecher Jörg Schulte den Einsatz lobte.

Das Team: Jörg Schulte (36 Punkte), Safet Hasanovic (94), Wolfgang Brauckmann, Ralf Düllmann (10), Thomas Hoffmann (16), Axel Bode, Günter Ahlert (35), Volker Gerstner (8), Harald Koops (18).

Zusätzliche Informationen